Charging station signs

Welches Elektrofahrzeugmodell eignet sich am besten für die Bedürfnisse Ihrer Flotte?

PANION leistet die Recherchearbeit und beantwortet diese Frage

Um den Schadstoffausstoß zu verringern und die CO2-Bilanz zu verbessern, wollen viele Unternehmen ihren Fuhrpark umstellen: von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren auf Elektrofahrzeuge, also battery electric vehicles (kurz BEVs oder EVs genannt). Doch um herauszufinden, welches Elektrofahrzeugmodell für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist, müssen Sie eine Menge Vorarbeit leisten. Dazu zählen zahlreiche Besuche von OEM-Websites, das Auswerten von Rezensionen und Zeitungsartikeln sowie die Sichtung von Fahrzeugspezifikationen.

Heute gibt es eine größere Auswahl an EVs als jemals zuvor. Allein im Jahr 2019 brachten die Automobilhersteller 143 neue E-Fahrzeugmodelle, davon 105 BEVs und 38 PHEVs (Plugin Hybrid Electric Vehicle), auf den Markt. Bis 2022 planen OEMs die Einführung von rund 450 zusätzlichen Modellen.

Was Kleintransporter angeht, so gibt es allein in Europa mindestens 14 Automobilhersteller, die leichte E-Nutzfahrzeuge, sogenannte eLCVs (Electric Light Commercial Vehicles) herstellen.

Umstellung auf Elektrofahrzeuge

Vor allem Kaufentscheidungen für Nutzfahrzeuge basieren traditionell auf den Betriebskosten und nicht auf der Grundlage des Anschaffungspreises. Doch es wird immer deutlicher: Die Elektrifizierung aller Fahrzeugtypen spart langfristig erhebliche Kosten und ist somit eine kluge Geschäftsentscheidung.

Bevor wir Ihnen ein Tool vorstellen, das Ihnen dabei hilft, Ihre Flotte – egal, ob Firmenwagen, Verkaufsfahrzeuge oder Lieferwagen – ganz oder teilweise zu elektrifizieren, schauen wir uns genauer an, welche E-Fahrzeugmodelle aktuell oder in naher Zukunft verfügbar sind: von SUVs bis Kleinwagen.

Top 5 Elektro-SUVs

Volkswagen ID.4 Pro Performance
Volkswagen ID.4 Pro Performance
Hyundai IONIQ 5 Long Range AWD
Hyundai IONIQ 5 Long Range AWD
Audi Q4 e-tron 40
Audi Q4 e-tron 40
Skoda Enyaq iV 80
Skoda Enyaq iV 80
Mercedes Benz EQA 250
Mercedes Benz EQA 250

Elektro-SUVs – bald auf dem Markt

Renault Megane E-Tech EV60
Renault Megane E-Tech EV60
BMW iX xDrive 50
BMW iX xDrive 50
Kia EV6 GT (from 2022)
Kia EV6 GT (from 2022)

Top 5 Elektro-Kleinwagen

Renault Zoe ZE50 R110
Renault Zoe ZE50 R110
Honda e
Honda e
Volkswagen e-UP!
Volkswagen e-UP!
Citroen e-C4
Citroen e-C4
Fiat 500e Hatchback
Fiat 500e Hatchback

Top 5 Elektro-Mittelklassewagen

Nissan Leaf
Nissan Leaf
Hyundai IONIQ Electric
Hyundai IONIQ Electric
Kia e-Soul
Kia e-Soul
Tesla Model 3
Tesla Model 3
Audi e-tron Sportback 55 Quattro
Audi e-tron Sportback 55 Quattro

Elektro-Mittelklassewagen – bald auf dem Markt

Nissan Ariya (87kWh)
Nissan Ariya (87kWh)
CUPRA Born (170kW-82kWh) (from 2022)
CUPRA Born (170kW-82kWh) (from 2022)
MG Marvel R Performance
MG Marvel R Performance
Sono Sion (from 2023)
Sono Sion (from 2023)

Top 5 Elektro-Dienstwagen

Jaguar iPace
Jaguar iPace
Tesla Model Y
Tesla Model Y
BMW i3
BMW i3
Porsche Taycan 4S
Porsche Taycan 4S
Polestar 2
Polestar 2

Elektro-Dienstwagen – bald auf dem Markt

Mercedes EQS 580 4MATIC
Mercedes EQS 580 4MATIC
Tesla Model S Plaid (from 2022)
Tesla Model S Plaid (from 2022)
Lightyear One (from 2022)
Lightyear One (from 2022)
Lucid Air Grand Touring (from 2022)
Lucid Air Grand Touring (from 2022)

Top 7 eLCVs

Ford Transit e
Ford Transit e
Renault Kangoo ZE
Renault Kangoo ZE
Mercedes Benz eVito
Mercedes Benz eVito
Nissan e-NV200
Nissan e-NV200
Peugeot Partner/Citroen Berlingo
Peugeot Partner/Citroen Berlingo
Fiat e-Ducato
Fiat e-Ducato

Die EV Reichweite unter der Lupe

Nun gehen wir auf einige Kriterien ein, die für gewerbliche Flotten beim Übergang zu Elektrofahrzeugen und der Auswahl des passenden EV-Modells besonders von Bedeutung sind. Erstens: die Reichweite von EVs.

Es gibt einen Unterschied zwischen der von den Herstellern angegebenen und der tatsächlichen Reichweite, die unter realen Bedingungen erzielt werden kann. Dabei gibt es eine Reihe von Faktoren, die die Reichweite von Elektrofahrzeugen beeinflussen.

Diese 7 Faktoren beeinflussen die Reichweite von Elektrofahrzeugen

  1. Geschwindigkeit: Fahren mit hoher Geschwindigkeit (über 100 km/h) verringert die Reichweite und Effizienz eines Elektrofahrzeugs.
  2. Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen: Untersuchungen haben ergeben, dass die Kühllast im Sommer zu einer Verringerung der Reichweite von 17,2-37,1 Prozent führen kann. Die Heizlast im Winter kann eine Reduzierung der Reichweite um 17,1-54,0 Prozent bewirken.[1]
  3. Wind: Das Fahren bei Gegenwind erhöht den Widerstand. Die Folge: Die Batterie muss mehr arbeiten, um die Geschwindigkeit zu halten.
  4. Niedrige Außentemperaturen: Es ist allgemein bekannt, dass Batterien – herstellerunabhängig – bei niedrigen Temperaturen vor Herausforderungen gestellt werden. Studien haben gezeigt, dass die Reichweite bei Temperaturen unter 10 Grad Celsius Unter dem Gefrierpunkt kann der Reichweitenverlust sogar bis zu 12 Prozent betragen.
  5. Traktion der Reifen: Reifenqualität, Luftdruck und Straßenbedingungen beeinflussen die Traktion der Reifen. Eine erhöhte Traktion wirkt sich negativ auf die Reichweite aus.
  6. Nutzlast: Je schwerer das Fahrzeug, desto höher der Energieverbrauch der Batterie.
  7. Batterieabbau: Obwohl Batterien für Elektroautos über ein Wärmemanagementsystem verfügen, verlieren sie im Laufe der Zeit und nach vielen Entlade- und Aufladezyklen an Kapazität – das verringert die Reichweite.

Ein Blick auf die Nutzlast

eLCVs werden in der Regel für die Auslieferung in Städten und Ballungsgebieten eingesetzt, in denen abgasfreie Fahrzeuge erwünscht und in vielen Fällen sogar vorgeschrieben sind. In diesem Zusammenhang ist die Reichweiteneinschränkung durch erhöhte Nutzlast möglicherweise weniger wichtig, da die Fahrzeuge keine langen Strecken zurücklegen.

Für E-LKW, die längere Strecken – etwa auf Landstraßen und Autobahnen – zurücklegen, ist die Nutzlast jedoch von großer Bedeutung, da sie die Reichweite erheblich beeinflussen kann. Die Nutzlast umfasst Fahrgäste, Ladung und das Gewicht (beladener) Anhänger. E-LKW können je nach Marke und Modell Lasten zwischen 1.400 und 2.000 kg tragen. Untersuchungen von Arval haben ergeben, dass Flottenmanager, die sichergehen wollen, dass dem Fahrzeug unterwegs nicht der Strom ausgeht, nur etwa 60–70 Prozent der offiziell möglichen Reichweite einplanen sollten.[2]

Gesamtbetriebskosten von Elektrofahrzeugen

Um die Betriebskosten für die Elektrifizierung von Flotten zu prognostizieren, müssen Sie auch die Kapitalkosten und die laufenden Kosten für die Elektrofahrzeug-Infrastruktur und die Energieversorgung berücksichtigen. Außerdem sollten Sie die aktuelle Situation des Unternehmens und die finanzielle Tragfähigkeit validieren und alle Finanzierungsoptionen prüfen:

  1. Ist es besser, Elektrofahrzeuge für Ihre Flotte zu kaufen, zu finanzieren oder zu leasen?
  2. Welche Leasing- und Finanzierungsangebote gibt es und sind auch Batterien abgedeckt?
  3. Gibt es Zuschüsse, die Ihnen bei der Finanzierung helfen? Wie sieht es mit steuerlichen Anreizen aus? Wie können Sie den Überblick und die Kontrolle über Nutzung und Kosten behalten?

Sie sehen also: Im Vorfeld gibt es viele Fragen zu klären. PANION liefert die Antworten. 

Das PANION EV Transition Tool (EVT)

Unser Ziel ist es, Sie bei der Umstellung auf Elektrofahrzeuge zu begleiten. Wie? Mit dem PANION EV Transition Tool, dem Werkzeug, das Ihnen die Entscheidung abnimmt, welches Elektromodell für Ihre Flotte am besten geeignet ist – und vieles mehr. Schnell, effektiv und profitabel.

Verfügbar als leicht zu bedienende App für iOS und Android, sammelt unser PANION EV Transition Tool relevante Fahrdaten und erstellt Eignungsanalysen für Ihre Flotte auf der Grundlage Ihres Fahrprofils. So kann PANION herausfinden, welche Elektrofahrzeuge am besten für Ihre Anforderungen geeignet sind – völlig herstellerunabhängig.

Darüber hinaus quantifiziert es Umweltvorteile, die beim Umstieg auf Elektrofahrzeuge entstehen, indem es die genaue CO2-Emissionsrate jedes Fahrzeugs und die potenzielle CO2-Emissionseinsparung bei Nutzung eines äquivalenten EVs aufzeigt.

Das PANION EV Transition Tool bietet Ihnen eine Datenbank mit den besten E-Fahrzeugmodellen für Ihren Fuhrpark – mit Bildern, technischen Daten sowie der Angabe tatsächlicher Reichweiten. Das Tool hilft Ihnen auch bei der Flotten-Planung, indem es Ihnen verrät, welche E-Fahrzeugmodelle wann auf den Markt kommen.

Fazit: Mit PANION zum perfekten EV-Modell

Die Auswahl der richtigen Elektrofahrzeuge für Ihren Fuhrpark spart langfristig viel Geld und verbessert den Ruf Ihres Unternehmens. Hierfür brauchen Sie die richtige Beratung und aktuelle Informationen – und diese zu finden, kann mühsam sein.

Das PANION EV Transition Tool reduziert den Arbeitsaufwand für die Suche nach geeigneten Elektrofahrzeugen erheblich. Es ist in der Lage, alle verfügbaren Daten mit Ihrem Fuhrpark und Fahrprofil zu vergleichen. Außerdem ist es herstellerunabhängig. Denn: Auch wenn es gut gemeint ist, können Informationen von OEMs (wie z.B. die optimale Reichweite) zu Marketingzwecken dienen und nicht auf realen Szenarien basieren.

[1] Ovidiu Varga et al.: Prediction of Electric Vehicle Range: A Comprehensive Review of Current Issues and Challenges

[2] Commercial Fleet: Arval zeigt den Einfluss von Nutzlast und Temperatur auf die Reichweite von Elektrofahrzeugen

Any questions or comments? Get in touch!

Get plugged in

Der PANION Newsletter mit exklusiven Updates und Informationen zur sich schnell entwickelnden Welt der E-Mobilität und vieles mehr.

Danke für Ihr Interesse an PANION-Exclusive Inhalten

Wollen Sie Zugriff auf zusätzliche & exklusive Inhalte haben? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie uns im Gegenzug Ihre Kontaktdaten hinterlassen.
Sollten Sie dieses Formular bereits in der Vergangenheit ausgefüllt haben und nutzen nun ein anderes Endgerät oder einen anderen Browser, müssen Sie Ihre Kontaktdaten bitte erneut eingeben.